Silke Bochow im Experten-Interview

Alle News, Inside CBS   -  28. Oktober 2019

Was bedeutet der Brexit für ein Auslandssemester in Großbritannien? Und welche Fördermöglichkeiten für Studierende gibt es nach dem EU-Austritt? Wir haben über mögliche Auswirkungen des Brexits für den Hochschulbereich mit Silke Bochow, Leiterin International Office, gesprochen und einige Tipps für euer Auslandsstudium in Großbritannien erhalten.

CBS: Viele Studierenden haben Bedenken, dass das Auslandsstudium in Großbritannien im Falle eines Brexits erheblich teurer werden könnte. Sind diese Bedenken begründet?

Silke Bochow: Da wir an der CBS in der Mehrzahl mit Partnerhochschulen arbeiten, mit denen ein Austausch besteht, sind diese Bedenken nicht unbedingt begründet. Die Austauschkooperationen, bei denen die Studiengebühren an der Partnerhochschule entfallen, werden weiterhin bestehen. Dies wurde bereits mit den einzelnen Partnerhochschulen besprochen und bestätigt. Der einzige Nachteil wird hier sein, dass es aller Voraussicht nach nicht mehr das dazugehörige Erasmus+-Stipendium geben wird, da dieses Programm von der EU gefördert wird.

CBS: Welche Möglichkeiten gibt es für CBS-Studierende, die sich nichtsdestotrotz für ein Studium in Großbritannien bewerben wollen?

Silke Bochow: Leider gibt es momentan keine Informationen darüber, wie es mit dem Erasmus+-Programm für UK insgesamt weitergeht. Studierende, die in diesem Semester, d.h. im September, ihr Studium in UK angetreten haben, werden definitiv die volle Erasmus+-Förderung für dieses Semester erhalten. Auch Studierende, die an der London Metropolitan University studieren, müssen nur die regulären Studiengebühren für EU Nationals bezahlen. (Hier entstehen für sie Studiengebühren, da sie keine Partnerhochschule mit einem Studierendenaustausch von uns ist).

Ab dem kommenden Sommersemester werden alle EU-Studierenden voraussichtlich die vollen und sehr hohen Studiengebühren zahlen müssen, die für internationale Studierende in UK verlangt werden – egal, wann man sich beworben hat. Hier empfehlen wir deshalb eine Bewerbung für eine unserer drei Austausch-Partnerhochschulen in UK, wenn man ab 2020 dort ein Auslandssemester absolvieren möchte: University of Hertfordshire (Hatfield), Birmingham City University (Birmingham) und Robert Gordon University Aberdeen (Aberdeen).

CBS: Was sollten britische Studierenden beachten, wenn sie ein Semester an der CBS studieren wollen?

Silke Bochow: Britische Studierende sollten sich bei ihren Heimathochschulen bzw. bei der deutschen Botschaft informieren. Leider gibt es momentan noch keine festen Informationen, ob und welche Art Visum sie evtl. beantragen müssen.

CBS: Welche Fördermöglichkeiten bestehen nach einem EU-Austritt Großbritanniens?

Silke Bochow: Es gibt weiterhin die Möglichkeit sich für ein DAAD PROMOS oder ein DAAD HAW Stipendium zu bewerben. Interessenten können sich dazu gern unter [email protected] an unsere Auslandsstudienberaterin Larissa Weidner wenden, die persönliche Beratungsgespräche zu diesem Thema anbietet.

CBS: Vielen Dank für das Gespräch!

Die CBS International Business School ist seit 2016 Teil der Stuttgarter Klett Gruppe.
Die Unternehmensgruppe Klett ist ein führendes Bildungsunternehmen in Europa und international in 17 Ländern vertreten. Das Angebot umfasst klassische und moderne Bildungsmedien für den Schulalltag sowie die Unterrichtsvorbereitung, Fachliteratur und Schöne Literatur. Darüber hinaus betreibt die Klett Gruppe zahlreiche Bildungseinrichtungen von Kindertagesstätten über Schulen bis hin zu Fernschulen, Fernfach- und Präsenzhochschulen. Weitere Informationen finden Sie unter www.klett-gruppe.de.
CBS International Business School © 1993-2020 | Impressum | Datenschutz