Sustainable Management

Partner

Akademische Partner

Das Zentrum für verantwortliche Bürgerschaft und Nachhaltigkeit bietet eine Plattform für gemeinschaftliche, interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen der School of Business and Governance, anderen Abteilungen der Murdoch Universität sowie außenstehenden Institutionen. Das Zentrum versucht Lehre und Forschung in den Bereichen zu stärken, die im Zentrum globaler Herausforderungen stehen und für zukünftige Absolventen zunehmend relevanter werden (http://www.murdoch.edu.au/Research-capabilities/CRCS/)

Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt wurde im Jahre 1980 als wissenschaftliche Hochschule gegründet. Die Universität verschreibt sich der akademischen und katholischen Tradition. Einerseits heißt die Universität Studierende aller Konfessionen willkommen, keine Studiengebühren werden erhoben und die Prüfungen, die an der KU abgelegt werden, garantieren die gleichen Rechte wie die der staatlichen Hochschulen sowie die Garantie der Freiheit der Wissenschaft. Andererseits beinhaltet der katholische Glauben bestimmte Werte und daher sind beispielsweise Unternehmensethik und publizistische Ethik Eckpfeiler der betreffenden akademischen Programme. (http://www.ku.de/en/)

Das Zentrum für Grüne Wirtschaft wurde an der Peking Universität, HSBC Business School unter der Leitung von Prof. Haifeng Huang gegründet. Das Zentrum vereint Theorie und Praxis mit dem Ziel Studierende weiterzubilden und ein grundlegendes Verständnis für grüne Wirtschaft und Management zu schaffen. (http://english.phbs.pku.edu.cn/index.php?m=content&c=index&a=show&catid=624&id=282)

Die IEDC–Bled School of Management wurde vor 30 Jahren als erste Business School in Zentral- und Osteuropa gegründet und ist bis heute eine der führenden europäischen Universitäten im Bereich Internationales Management Development. IEDC hat Pionierarbeit in der Führungsentwicklung geleistet und ist dafür renommiert, angehende Führungskräfte zu neunen und kreativen Lösungsansätzen zu motivieren. (http://www.iedc.si/)

Netzwerk

CEEMAN wurde 1993 mit dem Ziel gegründet, den Qualitätszuwachs der internationalen Managemententwicklung in Zentral- und Osteuropa zu beschleunigen. Heute ist es ein globales Netzwerk unterschiedlicher Bildungseinrichtungen und Managementschulen, die sich mit ihren 210 institutionellen und individuellen Mitgliedern aus über 50 Ländern in Europa, Nordamerika, Lateinamerika, Afrika und Asien unter anderem für Qualität und Innovation in der Bildung einsetzten. (http://www.ceeman.org/)

Gegründet auf dem UN Global Compact Leaders Gipfel 2007 in Genf und im UN Global Compact Office situiert, ist die “Principles for Responsible Management Education”, kurz PRME die größte, gemeinsame Initiative von den Vereinten Nationen und Business Schools. Die Mission von PRME ist es, die Managementausbildung, Forschung sowie die Vordenkerposition auf globaler Ebene durch die „Principles for Responsible Management Education“ zu transformieren, um das Bewusstsein für die Sustainable Development Goals (SDG) der Vereinten Nationen zu fördern. (http://www.unprme.org/)

Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) bietet einen Rahmen für die Berichterstattung zu nichtfinanziellen Leistungen, der von Organisationen und Unternehmen jeder Größe und Rechtsform genutzt werden kann. Auch ist der Unternehmenssitz nicht relevant für die Anwendung des DNK. (http://www.deutscher-nachhaltigkeitskodex.de/de/dnk/der-nachhaltigkeitskodex.html )

Ecological Development Union International (EDUI) ist eine internationale gemeinnützige Organisation mit Hauptsitz in Australien, die mehr als 500 Mitglieder weltweit zählt und Niederlassungen in China, Deutschland und Frankreich hat. Sie bietet eine Plattform für Austausch und Kooperation bezüglich „ökologischer Entwicklung” – ein Typ eines sozioökonomischen Prozesses, der eine harmonische und beidseitig vorteilhafte Beziehung zwischen sozioökonomischer Entwicklung und Umwelterhaltung darstellt. (http://zhongou.gotoip2.com/en/)

“WEISS” ist eine unabhängige Organisation, die mit anerkannten internationalen Ethik- und Wirtschaftsprofessoren die ethischen Werte und Standards des Geschäftslebens entwickelt und diese umsetzt. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, ethische und verantwortungsvolle Handlungen zu verbreiten, die auf humanistischen und ethischen Hintergründen basieren, und ein zukunftssicheres Management- und Ethikwerkzeug für das Geschäftsleben darstellen sollen. Der Fokus liegt hierbei auf Training, Beratung und Managementausbildung mit dem Zweck der Hilfestellung bei deren zukunftsgerichteter Anpassung der Aktivitäten mit praktischen ethischen Managementwerkzeugen. (http://www.ethik.eu/)

Schnelle und dynamische Veränderungen in Technologie, Märkten, politischen und rechtlichen Institutionen und tatsächlich auch Kulturen haben alle neue Herausforderungen hervorgerufen. In solch einem globalen Kontext kann kein Gelehrter, keine Disziplin, keine Universität, kein Think Tank, keine NGO, keine Form der Medien unabhängig für sich alleine existieren. Jedes Jahr bringt das Global Corporate Governance Institute Gelehrte vieler Disziplinen mit führenden Persönlichkeiten aus Business, Wissenschaft, Kultur und Religion zusammen, um eine globale Allianz zu bilden, die sich dem Umdenken und der Integration der Wertediskussion in die Managementpraxis, Bildung und Entwicklung verschreibt. (LINK: http://www.gcg-csr.org/ )

Akkreditierungen

Mitgliedschaften

Partnerunternehmen

Sitemap

Cologne Business School © 1993-2017 | Impressum | Datenschutz